Ursprung der Bergparade

Seit der Neugründung unseres Zweigvereins ist Wanderfreund Steder als  Fachwart für die Heimatstube und die Brauchtumspflege zuständig, er arbeitet unermüdlich an der Erforschung der Geschichte und des Brauchtums unserer Heimat.

Eines seiner Forschungsobjekte ist die Grube am Düsteren Berge, heute als Lessinghöhle bekannt. Hier wurde ab dem 16. Jh. Kupfer, Silber und Flussspat abgebaut. Aus diesem besonderen Interesse für den Bergbau in unserer Region, der über Jahrhunderte unsere Umwelt und Kultur prägte, entstand die Idee zu einer neuen Veranstaltung, mit der an diese Tradition erinnert werden soll.

Am 15.Dezember 2006 fand die erste „Harzer Bergparade“ in Bad Suderode statt, die sich dank vieler fleißiger Helfer und Sponsoren wachsender Beliebtheit erfreut. So konnten in den letzten Jahren um die 150- 200 Teilnehmer und bis zu 3000 Besucher begrüßt werden. Seit einigen Jahren nehmen nicht nur Vereine aus unserem eigenen Bundesland, sondern auch aus Niedersachen und Thüringen an der Veranstaltung teil.

Im Jahr 2016 wurde unser Verein auf Einladung des Landesverbandes der Bergmanns-Hütten-und Knappenvereine Mitglied desselben und die Bergparade wurde zur Landesbergparade Sachsen-Anhalt erhoben.